Einleitung

Budgie Desktop

Der Umstieg auf Ubuntu Budgie

Über den c't Artikel "Familienzuwachs - Neue Ubuntu-Variante" von 2017 bin ich auf Ubuntu Budgie gestoßen; ein frischer, offizieller Ableger aus der Ubuntufamilie mit einer modernen und ansprechenden Optik auf bewährtem Gnome-Fudament. Als Linux Einsteiger habe ich mich auf Ubuntu/Debian eingestellt und werde wohl vorerst bei dieser relativ einsteigerfreundlichen Ubuntu-Variante bleiben.

Zwar hat Budgie 17.10 einige nützliche Programme vorinstalliert (z.B. LibreOffice, Chromium, einen Video- und Audioabspieler) und auch ein recht umfangreiches Repositorium, dennoch fehlt mir das eine oder andere (vertraute) (Windows-)Programm, um mit Linux sinnvoll arbeiten zu können. Nach einiger Recherche und vielem Ausprobieren habe ich mir eine Softwaresammlung aus den verschiedensten Quellen erstellt, mit der ich inzwischen sehr zufrieden bin.

Der Wechsel von Windows nach Ubuntu/Linux habe ich jetzt weitgehend vollzogen und bis auf Irfan View vermisse ich nichts mehr. Nach 20 Jahren als Windows-Nutzer habe ich mit "gewissen" Abstrichen im Spielebereich einen vollständigen Ersatz zu Microsofts Betriebssystem gefunden. Dabei könnte ich nicht einmal einen genauen Grund für den Wechsel angeben. War es der Reiz des Neuen? Lag es an Microsofts "zwanghafter" Update-Politik? Spielte evtl. dieser merkwürdige Desktop-Zwitter-Remix zwischen einem herkömmlichen Windows-Desktop und einer Smartphone-Tablet-Touchi-Touchi-Kacheloberfläche eine Rolle? Oder gab womöglich das undurchsichtige Sicherheits- und Überwachungskonzept der MS Dienste den Ausschlag für einen Umstieg? ET - nach Hause telefonieren?

Kurzum - ich möchte keinen Hermann bzw. keine Glaubensfrage von machen. Jeder so wie er mag. Am Ende geben sich diese beiden Betriebssysteme in der Bedienung und im alltäglichen Umgang nämlich nicht viel. Wegen einiger Spiele (Elite Dangerous, Elex, ...) habe ich Windows noch im Einsatz und wechsele bei Zockerbedarf durch einen schlichten und flotten Neustart "mal eben" zurück ins Windows 10.

Tux

TUX Cholito mit traditioneller peruanischer Kleidung
CC BY-SA 3.0, Link

Installation und erste Schritte

Wichtige Benutzer-Einstellungen werden dabei grundsätzlich und immer im persönlichen Ordner abgelegt, also in "/home" oder explizit in "/home/BENUTZER/.config/". Entweder läßt sich das versteckte Verzeichnis "/.config" im systemeigenen Datei-Manager Nautilus per Tastenkombination STRG+h sichtbar machen oder über den Double Commander (s.unten) mit STRG+. (Punkt).

Ubuntu

Wie man einen bootfähigen Ubuntu Stick erstellt, wird in der Rubrik "Ubuntu Bootstick" näher beschrieben:
Ubuntu Bootstick ... Ubuntu Bootstick

Weiter geht mit der Programm-Auswahl und der Installationsanleitung:
zur Programm-Auswahl ... zur Programm-Auswahl